Meinen Einspruch konfigurieren

Nur noch bis zum 20. August 2018 können betroffene Bürger im Rahmen der Bürgerbeteiligung Einspruch einlegen! Nutzen Sie Ihre Chance, bevor es zu spät ist! Die Texte des Einspruchsschreibens bilden die Basis für zukünftige Klagen gegen das Projekt Ultranet und wurden durch im Thema eingebundene Rechtsanwälte geprüft!

Sie können die individuellen Punkte nach Ihrem Wünschen auswählen und anpassen, die allgemeinen Punkte (Basisversion des Einspruches) werden automatisch hinzugefügt.

Meine persönlichen Daten

Bitte füllen Sie alle Felder aus. Wichtig ist die Angabe einer korrekten E-Mail Adresse, da Sie diese im nächsten Schritt bestätigen müssen. Sie erhalten Ihren individuellen Einspruch per E-Mail zugeschickt, bevor der Konfigurator diesen an die Bundesnetzagentur übermittelt.

Mein Einspruch

Sind Sie persönlichen von Ultranet betroffen? Wählen Sie hier die Punkte aus, welche Sie betreffen. Diese Texte können von Ihnen individuell angepasst werden.

Erklärung:
Mein Kind besucht den Kindergarten / Krippe in Hofheim-Wildsachsen bzw. Hofheim-Langenhain. Laut dem Gutachten der Kanzlei W2K sind Kindergärten und Schulen in den Planungsunterlagen nicht als "Ort des dauerhaften Aufenthaltes" definiert worden. Dadurch wird Ihnen nicht die gebotene Schutzbedürftigkeit anerkannt.

Text Einspruchschreiben:

 

Erklärung:
Laut dem Gutachten der Kanzlei W2K sind Kindergärten und Schulen in den Planungsunterlagen nicht als "Ort des dauerhaften Aufenthaltes" definiert worden. Dadurch wird Ihnen nicht die gebotene Schutzbedürftigkeit anerkannt.

Text Einspruchschreiben:

 

Erklärung:
Immobilienbesitzer befürchten einen Wertverlust Ihrer Grundstücke durch die Immissionen der Ultranettrasse

Text Einspruchschreiben:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Besitzer von Grundstücken in der Nähe der geplanten Ultranettrasse haben häufig eine Grunddienstbarkeit auf Ihrem Grundstück eingetragen, welche aus der Planungsphase der bestehenden Leitung aus dem Jahr 1927 stammt. Dieser Eintrag ist nicht mehr zeitgemäß, eine Forderung der Erneuerung sowie Ausgleichszahlungen kann gestellt werden.

Text Einspruchschreiben:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Die gültige Immissionsschutzverordnung setzt für reine Wohngebiete enge Grenzwelche, welche Geräuschpegel tagsüber und nachts erlaubt sind. Zu dem Geräuschpegel durch die bestehende 380kV Wechselstromtrasse (im Winter, bei kalter & feuchter Luft), der Autobahn (je nach Wetterlage) und Fluglärm würde ein gerade bei schönem Wetter ein permanenter Geräuschpegel anfallen.

Dieser wird von Martin Weber, Leitungsbauexperte beim Schweizer Stromnetzbetreiber Swissgrid als „besonders störend“ beschrieben, „Wie heißes Fett, das in einer Pfanne prasselt“.

Auch der Bundesnetzagentur ist dieses Thema bekannt: die Geräuschentwicklung von Ultranet werde „sicher noch ein Thema werden“. Quelle

Die Bundesnetzagentur plant die Grenzwerte für betroffene Orte zu erhöhen - damit würden betroffene Orte wie Industriegebiete behandelt werden! Als Erklärung dafür wird angegeben, dass betroffene Bürger ja bereits durch die Bestandstrasse belastet seien.

Text Einspruchschreiben:

 

Erklärung:
Laut dem Gutachten der Kanzlei W2K sind Wohn- und Bürogebäude in den Planungsunterlagen nicht als "Ort des dauerhaften Aufenthaltes" definiert und beachtet worden. Dadurch wird Ihnen nicht die gebotene Schutzbedürftigkeit anerkannt.

Text Einspruchschreiben:

 

Erklärung:
Das bisherige Planfeststellungsverfahren beinhaltet nach Ansicht der Kanzle W2K zahlreiche Rechtsfehler, so dass der vorgestellte Plan nicht planfeststellungsfähig ist.

Deshalb sollte das bisherige Planfeststellungsverfahren eingestellt und die Notwendigkeit einer HGÜ Trasse grundsätzlich bzw. die Führung der Trasse unter Einbeziehung der zahlreichen Kritikpunkte und persönlichen Betroffenheiten neu geprüft werden.

Text Einspruchschreiben:

 

Erklärung:
Die linksrheinische Variante stellt eine deutlich raumverträglichere Variante da, da dort 400m Abstände eingehalten wären. Diese Variante ist nicht ausreichend geprüft und nicht korrekt mit der geplanten rechtsrheinischen Variante verglichen worden.

Text Einspruchschreiben:

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

 

Eine Bündelung der Trassen, also eine Erdverkabelung entlang der A3 wäre raumverträglicher und ist laut LEP (Landesentwicklungsplan des Landes Hessen) vorgegeben.

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Neue HGÜ Trassen werden mit einem Abstand von mindestens 400m um Wohnbebauung geplant. Da die Ultranettrasse als Erweiterung einer vorhandenen Trasse gewertet wird, soll dieser Schutzabstand hier nicht gelten. Der Wert von 400m stammt u.a. aus dem LEP (Landesentwicklungsplan Hessen)

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Eine mögliche Variante einer verträglicheren Trassenführung stellt die Erdverkabelung auf der Bestandstrasse dar.

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Mit einer Verschwenkung der Bestandstrasse inkl. Ultranet in Richtung A3 könnte der 400m Mindestabstand zur Wohnbebauung geschaffen und die Akzeptanz in der Bevölkerung erheblich erhöht werden.

Legende:
Lila = geforderte Trasse, schließt an die von Eppstein geforderte Verschwenkung an.
Rot = 400m Abstand um Wohnbebauung
Blau = Stadtgebietsgrenzen Eppstein & Hofheim
Masten = Bestandstrassen

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Auf das "Schutzgut Mensch" wurde in den Planungsunterlagen unzureichend eingegangen.

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Die elektrostatischen Aufladungen können gravierende Folgen haben. Falls Sie sich gelegentlich oder regelmäßig in der Nähe der geplanten Trasse aufhalten, kann dieses Thema in Ihrem Einspruchschreiben verwendet werden.

Einspruchstext:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Nach Ansicht der Vorhabenträgerin ist die Schutzbedürftigkeit der Bürger, welche im 400m Korridor wohnen, arbeiten und zur Schule / in den Kindergarten gehen, reduziert, da es durch die bestehende 380kV Trasse eine Vorbelastung gibt.

Aus diesem Grund seien auch Geräuschpegel und Emissionen auf der Level eines Industriegebietes in einem reinen Wohngebiet zu aktzeptieren.

Einspruchstext:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Artikel 3 des Grundgesetztes sieht eine Gleichbehandlung aller Bürger vor, Artikel 2 des Grundgesetzes das Recht auf körperliche Unversehrtheit

Text Einspruchschreiben:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Erklärung:
Nur 4 Messpunkte auf 110 km Trassenlänge sind zu wenig.

Text Einspruchschreiben:

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

In diesem Bereich können Sie sich individuell äußern. Sind Sie bsp. Träger eines Herzschrittmachers oder anderer Implantate? Außerdem können Sie Bildmaterial (png oder jpg Format) anhängen.

 

Optional: Bild (png / jpg) anhängen:

Meine Unterschrift

Bei Fragen oder sonstigen Hinweisen, wenden Sie sich bitte an die folgende E-Mail Adresse:
[email protected]

Impressum | Datenschutzerklärung